Festival
in Bitterfeld-
Wolfen

Das Künstler:innenkollektiv ZEFAK hat ihre Recherche über Bitterfeld und den Keller des Kulturpalastes vorgestellt und eingeladen, den Begriff „the concrete“ (Englisch für „das Konkrete“ aber auch „der Beton“) zu diskutieren.

Als Teil des Projekts ERFRISCHUNGSRAUM 2 war das Künstler*innenkollektiv ZEFAK (Aria Farajnezhad, Elard Lukaczik, Zainab Haidary) vom  Studiengang „Kulturen des Kuratorischen“ der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig beim ersten Festival OSTEN eingeladen, die Problematik um den bald mit Beton zugeschütteten, einstigen Barkeller des Kulturpalastes als Ausgangspunkt für eine künstlerische Auseinandersetzung zu nehmen. ZEFAK richten ihre künstlerischen Praktiken daran aus, durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und Wissen eine Verbindung zwischen Lokalem und Globalem zu schaffen. Dabei entstehen interdisziplinäre, diskursive Räume. So war das Kollektiv vor dem Festival Teil von Zirkeltreffen, in denen Geschichten aber auch konkrete Materialien des Kulturpalastes gesammelt wurden. ZEFAK wollten mit ihrer Arbeit den Begriff des „Sammelns“ in Frage stellen und diesen mit Begrifflichkeiten wie „Ausleihen“ und „Zurückgeben“ erweitern. Dies haben sie als eine Möglichkeit gesehen, auf die Dekonstruktion und Erfindung von Methoden der Bewahrung sowie Neupräsentation zu reagieren.

In der Veranstaltung haben ZEFAK ihre ortsbezogene Forschung über den Keller des Kulturpalastes im Künstler*innengespräch vorgestellt. „The concrete“ (engl. „das Konkrete“ und „der Beton“) sollte in Frage gestellt werden: sowohl als Material, als auch als Modalität eines vorgefassten Planes, der sich der speziellen Situiertheit und den aufscheinenden Ko-Abhängigkeiten verschlossen hat. ZEFAK erforschte das (Nicht-)Konkrete als generative Kraft.

FERMENTIEREN ist Teil des Projekts ERFRISCHUNGSRAUM 2 des Studiengangs „Kulturen des Kuratorischen“ der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Projekte im Festival OSTEN 2022

1. — 16.
Juni
2024