DEEN
Ralf Höpfner & Thomas Freundner

Thomas Freundner und Ralf Höpfner lernten sich an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg kennen. In ihrem Dokumentarfilm “Sehnsucht nach Bitterfeld” beobachteten sie die letzten Monate der DDR und das erste Jahr der deutschen Einheit. Das Leben in der Stadt, Geschichte und Wandel, werden allein durch die Kraft von Bildern und Erzählungen vorgestellt. So entstand ein einfühlsames Zeitdokument, vielschichtig, ohne die übliche Reduzierung Bitterfelds auf den Status als ökologisches Krisengebiet.

Thomas Freundner, geb. 1961 in Dülmen (Westfalen), ist Filmregisseur und Drehbuchautor. Bereits während seines Studiums an der HfbK Hamburg drehte Freundner mehrere Kurz- und Dokumentarfilme. Seit 1996 führt er regelmäßig Regie bei Fernsehfilmen im Auftrag verschiedener deutscher TV-Sender, so auch bei zahlreichen Tatort-Folgen. Oftmals verfasste er dafür auch die Drehbücher selbst. Neben mehrfachen Auszeichnungen erhielt er 2005 den Grimmepreis für seinen Tatort „Herzversagen“ (Buch und Regie).

Ralf Höpfner, geboren 1959 in Mügeln (Sachsen), ist Diplom-Psychologe, Soziologe und Berater. Neben Tätigkeiten als Partner und Geschäftsführer in Agenturen für Kommunikation, ist Höpfner seit 2005 mit seiner Unternehmerberatung >¡< markenfeuer selbständig. Er arbeitet als Spezialist für Markenaufbau und berät Führungskräfte bei Transformationsprozessen zu Nachhaltigkeit und Gemeinwohlökonomie.

1.—17.
Juli
2022